Existenziell notwendige Absicherung für Sie und Ihre Familie

Im Laufe unseres Lebens treffen wir Entscheidungen, die unser Leben verändern. Einige Entscheidungen haben auch unmittelbaren Einfluss auf die Absicherung. Treffen Sie die richtigen Entscheidungen.

Für die wenigsten unter uns ändert sich das Leben nie. Neben den eigenen Wünschen und Lebensentwürfen beeinflussen uns immer mehr Gesetze bzw. Anforderungen der Gesellschaft. Rentenreform, Pflegereform, Reform der Krankenkassen, Steuerreform – um nur einige zu nennen.

Wir wollen hiermit einen Leitfaden entwickeln für notwendige Absicherungen, denn einige Risiken können uns existenziell bedrohen, andere können einen bereits bestehenden Versicherungsschutz ergänzen.

Was sind existenzielle Risiken?

Wir definieren existenzielle Risiken als solche, die den Erhalt des erreichten Lebensstandards gefährden und dauerhaft zu Einbußen der Lebensqualität führen. Dabei handelt es sich in der Regel um die sog. biometrischen Risiken, als da wären Arbeits-/Berufsunfähigkeit, Todesfall, Langlebigkeit und der Pflegefall. Biometrisch deswegen, da diese Risiken von den Personendaten und der persönlichen Statistik, wie z.B. dem Alter abhängen, aber auch vom Beruf.

Im Allgemeinen ist damit der dauerhafte Verlust der normalen Arbeitsfähigkeit gemeint, hervorgerufen durch Krankheit, Unfall oder Kräfteverfall. Dies kann üble Konsequenzen für den Kunden selbst und seine Angehörigen nach sich ziehen: den Verlust von Einkommen und damit die Absenkung des Lebensstandards.

Der Verlust eines Menschen hat für die Angehörigen oft dramatische emotionale Folgen, insbesondere wenn damit nicht zu rechnen war. Doch auch finanzielle Folgen können Hinterbliebene überfordern, z.B. weil nun ein Einkommen fehlt oder das Darlehen für ein Eigenheim nun von einer Schulter gestemmt werden muss.

Spätestens seit der Reform 2017 wissen wir, dass die gesetzliche Pflegeversicherung bei weitem nicht ausreicht, den Pflegefall zu finanzieren. Die hohe Lebenserwartung sorgt auch für eine längere Pflegedauer und die Pflegekosten an sich werden nicht sinken. Der Pflegefall wird meist der Rentenphase zugewiesen, jedoch können auch Kinder oder Erwerbstätige pflegebedürftig werden. Dann stellt sich die Frage: Welches Einkommen steht im Pflegefall zur Verfügung?

Die kommt auf fast jede/n zu. Die staatliche Rente ist das Ergebnis der Beitragszeiten aus dem Erwerbsleben, der Kindererziehung oder auch der Arbeitslosigkeit. Sofern der Unterschied zwischen dem benötigten Lebenseinkommen und der Altersrente in einem krassen Missverhältnis steht, sprechen wir von möglicher Altersarmut.

Matrix: Dringlichkeit der Risikoabsicherung im Zusammenhang mit Lebensereignissen

Das sind grundsätzliche Überlegungen, die dann eine besondere Bedeutung erlangen, wenn bestimmte Ereignisse im Leben eines Menschen eintreten. Wir haben die Dringlichkeit der existenziellen Risiken diesen Ereignissen zugeordnet: Warum soll ich mich/sich der Kunde damit beschäftigen?

 

Beispiele

Schon als Schüler kann man sich mit einer Berufsunfähigkeitsrente absichern, denn ein frühes Eintrittsalter sichert günstige Beiträge auf Dauer! Auch wenn man später in einen Risikoberuf einsteigt oder „intensive“ Hobbies beginnt, muss dies nicht nachmeldet werden! Spätere Erkrankungen sind mitversichert!

Beim Berufseinstieg sollte man den ersten Baustein zur privaten Altersversorgung legen. Auch mit kleinen Beträgen lässt sich langfristig Großes erreichen, denn Ertrag ist auch eine Funktion der Zeit: Je später man damit beginnt, desto höher muss der Aufwand sein, um das gleiche Sparziel zu erreichen.

Wenn man sich zusammen eine Immobilie anschafft, ist die Frage, was mit der Finanzierung passiert, falls einer der beiden verstirbt. Das Darlehen sollte zumindest abgedeckt sein und optimalerweise das fehlende Einkommen des Partners für 2 Jahre. Unbedingt zu empfehlen für Familien!

Beim Renteneintritt sollte man alle Reserven mobilisieren, um den Ruhestand genießen zu können. Sind alle Beitragszeiten erfasst? Welche Mittel habe ich für eine Zusatzrente? Ist der Renteneintritt abschlagsfrei zu schaffen? Ist alles für den Pflegefall vorbereitet (Vorsorgevollmacht etc.)?

So sollten Sie vorgehen

Kümmern Sie sich so früh wie möglich darum, denn gerade bei biometrischen Risiken sind gute Gesundheitsdaten und ein frühes Eintrittsalter die Basis für eine hochwertige und bezahlbare Absicherung!

Sparvorgänge nicht aufschieben, lieber früher und mit kleinerem Beitrag starten. Nutzen Sie alle Märkte und versuchen diszipliniert zu sparen

Begreifen Sie die (oben aufgeführten) Ereignisse als Bedarf und nehmen Sie den Leitfaden zu Ihren Unterlagen!

Anfrage stellen

Klicken Sie auf Anfrage starten und füllen Sie mit nur wenigen Angaben das Formular aus.

Anruf erhalten

Beim Erstanruf bespricht unser Experte Ihre Wünsche und Vorstellungen mit Ihnen. Später kommunizieren Sie wie Sie es bevorzugen: per E-Mail, per Telefon oder auch persönlich vor Ort.

Individuelle Beratung

Mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner werden nun ausführlich Ihre Wünsche besprochen, Möglichkeiten abgeklärt und ein Rahmen abgesteckt, auf Basis dessen dann unsere Recherche beginnt.

Fertig!

Sie erhalten ein individuelles und flexibles Angebot. Wir suchen für Sie die geeignete Absicherung.