Wie sicher ist Ihr Smartphone vor Cyberattacken?

Auf dem PC ist es für viele von uns selbstverständlich: Wir schützen uns mit Antivirus-Software vor Cybergefahren. Doch wie sieht es mit dem Smartphone aus? Statistisch nutzen nur knapp die Hälfte aller Smartphone-Besitzer einen Virenschutz oder eine Firewall, um das Handy vor digitalen Attacken zu schützen. Dabei lauern beim Smartphone genauso die Gefahren wie Viren oder Schadsoftware.

Die 5 häufigsten Cyberattacken auf Smartphones

Viren, Tojaner oder Würmer – sogenannte Malware, also Schadprogramme, können Ihr Smartphone infizieren und erheblichen Schaden an Ihrem Gerät anrichten. Besonders gefährlich wird es, wenn Cyberkriminelle die Kontrolle über Ihr Smartphone übernehmen und beispielsweise Erpressungsgelder verlangen.

Hierbei geht es um gefälschte Nachrichten von Betrügern. Diese geben sich als Anwälte, Inkassobüros, Banken o.ä. aus und wollen an Ihre sensiblen Daten herankommen, um somit an Ihr Geld zu gelangen. Sobald nach Bankzugangsdaten gefragt wird, sollten Sie spätestens skeptisch werden und unter keinen Umständen antworten oder auf Links in der Mail klicken. Unpersönliche Ansprachen, Rechtschreibfehler sowie dubiose Absendernamen weisen auf Phishing hin.

Schadprogramme gelangen meist unbemerkt über normale Apps auf Ihr Smartphone. Vor allem gefährliche Trojaner lauern in Apps und können im schlimmsten Fall die komplette Kontrolle über Ihr Gerät übernehmen. Der Nutzer bemerkt den Cyberangriff oftmals erst, wenn es bereits zu spät ist.

Auch über das simple Surfen im Browser kann man sich Schadsoftware aufs Handy holen. Beim Aufruf einer verseuchten Website wird im Hintergrund Malware auf Ihrem Gerät installiert. Wenn Ihnen eine Webseite nicht vertrauenswürdig erscheint, sollten Sie diese nicht aufrufen. Besondere Vorsicht gilt bei verkürzten Links. Sie sind aus Platzgründen ein gern genutztes Mittel in Social Media. Die genaue URL ist nicht sichtbar, so dass Nutzer noch schwerer erkennen können, welche Homepage sich tatsächlich hinter dem Link verbirgt.

Was für den PC gilt, gilt genauso fürs Handy: Man sollte keine Dateien bzw. E-Mail-Anhänge herunterladen, wenn man deren Ursprung nicht kennt. Besonders fies wird es, wenn Ihre Bekannten Opfer eines Cyberangriffs geworden sind und Sie somit eine E-Mail von einem vermeintlich vertrauten Kontakt erhalten. Kommt Ihnen etwas verdächtig vor – nach Jahren der Funkstille meldet sich plötzlich ein Freund mit einem lustigen Foto –, laden Sie nichts herunter, klicken Sie nicht auf Links in dieser E-Mail.

Surfen Sie unverschlüsselt über öffentliche Hotspots bzw. WLAN-Netzte (z. B. Cafés, Restaurants, Bahnhöfe, Flughäfen), haben Dritte ungehinderten Zugriff auf alle Daten, die Sie in dieser Zeit übertragen. Jeder, der im selben Netz unterwegs ist, könnte Ihre Daten auslesen, wenn Sie hier unverschlüsselt surfen. Außerdem haben Kriminelle die Möglichkeit, Hotspots als offizielle WLAN-Netze zu tarnen. Gerade beim Online-Banking oder anderen Diensten mit Passwort-Nutzung können Betrüger einen schnell ausspionieren.

Tipps, wie Sie sich vor Cyberangriffen am Smartphone schützen können

Damit Persönliches wirklich persönlich bleibt, ist es wichtig, dass Sie Ihr Smartphone entsprechend schützen. Dazu gehört ein verantwortungsvoller Umgang mit sensiblen Daten genauso wie ein verlässlicher Schutz für Ihr Smartphone. 

Nutzen Sie einen zuverlässigen Antiviren-Schutz. Für Android und iOS gibt es eine vielzahl von Antiviren-Apps, wobei festzuhalten ist, dass das Betriebssystem Android wesentlich anfälliger für Viren ist. (Das Betriebssystem iOS auf Apple Smartphones ist sehr verschlossen und bietet daher bereits einen starken Schutz gegen Viren. Allerdings sind auch unter iOS Ihre Daten nicht immer an einem sicheren Ort, daher sind vor allem die weiteren Tipps auch für iOS User sinnvoll.)
Der Nachteil solcher Antiviren-Apps besteht darin, dass sie viel Leistung ziehen, somit Ihr Akku schneller leer wird und sich Ihr Gerät grundsätzlich verlangsamt. Nichtsdestotrotz sind Sie mit einer zusätzlichen Antivirus-Software fürs Handy auf der sicheren Seite.
Tipp: Viele Mobilfunk-Netzbetreiber haben einen Malware-Schutz bereits in deren Netz eingebaut. Bei den meisten Anbietern können Sie die Nutzung des Mobilfunknetzschutzes als Option (meist geringe Kosten) hinzubuchen. In Kombination mit der Antivirus-App Ihres Netzbetreibers sind Sie dann sicher aufgestellt.

Das Betriebssystem und der genutzte Browser sollten immer auf dem neuesten Stand gehalten werden, um Sicherheitslücken zu schließen.

Laden Sie Apps ausschließlich aus dem iTunes Store oder dem Google Play Store herunter und nicht von dubiosen Quellen. Allerdings ist dennoch auch dann grundsätzlich Vorsicht geboten, da dies keine 100%ige Garantie auf schadfreie Apps gibt. Kriminellen gelingt es leider auch hier immer wieder, infizierte Apps in die beiden Plattformen zu schleusen. Daher ist ein weiteres Kriterium, dass man bei neuen Angeboten vorsichtig ist. Haben Apps keine, wenige oder dubiose Nutzerbewertungen, sollte man die Finger davon lassen.

Gehen Sie sorgfältig mit den App-Einstellungen um. Welche Rechte möchte die App haben? Wenn zwischen Funktion und angefordertem Zugang kein logischer Zusammenhang besteht, sollten Sie misstrauisch sein, z. B. wenn es sich um eine Kamera-App handelt, die aber auf Ihr Smartphone-Mikrofon oder Adressebuch zugreifen möchte.

Seien Sie skeptisch, wenn Sie E-Mails erhalten von Absendern, die Sie nicht kennen oder wenn Ihnen im Text etwas merkwürdig vorkommt. Lesen Sie immer erst aufmerksam eine Mail durch, bevor Sie irgendwo hinklicken oder Anhänge öffnen! Tipp: Klicken Sie im Kopf der E-Mail auf den angezeigten Absendernamen, so dass die dahinter verborgene Mailadresse sichtbar wird. Wenn hier was Kryptisches erscheint oder eine Ihnen unbekannte Adresse auftaucht, sollten Sie die E-Mail sofort löschen.

Meiden Sie WLAN-Angebote, deren Betreiber Sie nicht kennen. Nutzen Sie nach Möglichkeit die offiziellen Hotspots der Provider oder seriöse Angebote von Hotels und anderen Anbietern. Zudem sollten Sie den kompletten Netzverkehr verschlüsseln, indem Sie ein Virtual Private Networks (VPN) einrichten. Installieren Sie Apps, die gezielt vor den Gefahren in WLANs schützen. Weitere Sicherheit können Sie schaffen, wenn Sie Ihr WLAN nur dann einschalten, wenn Sie es wirklich benötigen.

Nutzung einer Passwort-Manager-App – ja oder nein? Die Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Bei der Recherche zu diesem Thema liest man nach wie vor, dass Sicherheitslücken vorhanden sein können. Eine solche App generiert Ihnen einerseits sehr sichere Passwörter, erhöht allerdings das Risiko an ALLE Ihre Zugänge zu gelangen, wenn sich ein Hacker einmal durch diese Tür gebrochen hat. Daher lassen Sie an dieser Stelle noch Tipps geben, wie Sie mit einzelnen Passwörtern umgehen sollten:

  • Sichere Passwörter erstellen, mit Groß- und Kleinschreibung sowie Sonderzeichen. Tipp wie man sich ein kompliziertes Passwort gut merken kann: Z. B. den Portalnamen mit einfügen. Martina, am 1.2. Geburtstag, sucht sich ihr Facebook-Passwort aus: Mar-Facebook-tina_0102!
  • Oder verwenden Sie die Anfangsbuchstaben von Filmzitaten: Beispiel: „Mein Name ist Bond, James Bond“ 007 , und weil hier die Nummer gut passt, ergibt das am Ende: MNiBJB007. Vorne oder hinten noch mit # oder ! versehen und Sie haben ein sicheres Passwort. 
  • Speichern Sie die Passwörter nicht im Browser
  • Zu viele Passwörter und Sie wollen sich diese notieren, aber keinen Passwort-Manager nutzen? Wenn Sie die Passwörter z. B. in der Notizfunktion (iOS) aufschreiben, sollten Sie die Notiz unbedingt sperren und in den Einstellungen den Passwortschutz vornehmen.

Kann ich mich gegen mögliche Schäden versichern?

Wir haben Ihnen aufgezeigt, dass über Ihr Smartphone ernsthafte Angriffspunkte für Cyberattacken bestehen. Eine kleine Schwachstelle in Ihrem Smartphone kann im schlimmsten Fall kurzzeitig Ihr Leben auf den Kopf stellen. Sei es Erpressung von Lösegeldern für Ihre persönlichen Daten oder der Hacker geht mit Ihren Kontodaten auf Shoppingtour. Um sich gegen finanziellen Schäden und Schäden durch Daten- und Identitätsmissbrauch abzusichern, können Sie eine private Cyberversicherung abschließen.

Die Cybergefahren sind heutzutage sehr vielfältig und es geht nicht nur darum Endgeräte zu schützen sondern auch evtl. finanzielle Schäden und Reputationsschäden abzuwenden. Gerne helfen wir Ihnen bei der richtigen Auswahl des Versicherungsschutzes. Melden Sie sich bei uns!

Anfrage stellen

Klicken Sie auf Anfrage starten und füllen Sie mit nur wenigen Angaben das Formular aus.

Anruf erhalten

Beim Erstanruf bespricht unser Experte Ihre Wünsche und Vorstellungen mit Ihnen. Später kommunizieren Sie wie Sie es bevorzugen: per E-Mail, per Telefon oder auch persönlich vor Ort.

Individuelle Beratung

Mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner werden nun ausführlich Ihre Wünsche besprochen, Möglichkeiten abgeklärt und ein Rahmen abgesteckt, auf Basis dessen dann unsere Recherche beginnt.

Fertig!

Sie erhalten ein individuelles und flexibles Angebot. Wir suchen für Sie die geeignete Absicherung.